Nachlässe von MPI-Direktoren und Mitarbeitern

Nachlässe von MPI-Direktoren und Mitarbeitern

Dem Harnack-Prinzip gemäß, bilden die Nachlässe der Institutsdirektoren eine wichtige Säule der Archivbestände und wertvolle Grundlage wissenschaftshistorischer Forschung. Zurzeit werden rund 290 Vor- und Nachlässe im Archiv aufbewahrt.

Bei der Übernahme Ihrer wissenschaftlichen Unterlagen in die Abteilung der Vor- und Nachlassbestände des Archivs beraten wir Sie gerne. Dies betrifft sämtliche damit zusammenhängende Aspekte: von der Sichtung und Ordnung über die Archivwürdigkeit bis zu rechtlichen Kriterien und Fragen des Transports.

Zu einer ersten Übersicht archivwürdiger Unterlagen können Sie das Anlageblatt: Inhalt von archivischen Nachlässen nutzen.

 

 


Abb.: Adolf Butenandt im Max-Planck-Institut für Biochemie, Tübingen 1950er Jahre; Feodor Lynen im Max-Planck-Institut für Zellchemie in München, undatiert; Ernst Ruska am Elektronenmikroskop, 1948; Reimar Lüst im Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching, frühe 1970er Jahre.

Zur Redakteursansicht